Eintritt in die Welt der Materie

     Welche Formen waren wohl die ersten? Das Universum in seiner Ausdehnung erscheint wie eine gigantische Spielwiese, würdig einer unvorstellbar mächtigen und unbegrenzten Wesenheit. Die kraftvolle, pulsierende Energie des Sterns, der fragile Farbenreichtum des Sternennebels, die majestätische Erhabenheit eines kreisenden Planeten, die unermessliche dunkle Weite des Raums. 

Der Prozess des Werdens und Vergehens, des Verdichtens und des Auflösens, war und ist nichts anderes als ein Formenwandel in sich selbst. Nichts vergeht wirklich, alles bleibt im Göttlichen Bewusstsein enthalten. Der Höchste, vertieft in das scheinbar absichtslose Spiel mit sich selbst. Es erstreckte sich über unvorstellbare Zeiträume, gemessen an einem Menschenleben. Und doch war es nur ein kurzes Vorspiel für den Höchsten, der sich enthüllte.

 

Dann war es an der Zeit: Eine besondere Welt entstand.  Wir haben ihr später den Namen "Erde" gegeben. Mutter sah sie als repräsentativ an: 

"... eine symbolische Konzentration des universellen Handelns, um den göttlichen Kräften zu erlauben, sich zu inkarnieren und konkret zu arbeiten." (Mutters Agenda, 2. August 1961) Somit dürfen wir es als Privileg erachten, auf der Erde inkarniert zu sein.  

Kleine Elemente des Göttlichen stürzten sich in die unwirtlichen Tiefen der jungen Erde, die selbst aus dem Göttlichen heraus erschaffen war, um dort etwas ganz Besonderes auszuarbeiten. In diesen riesigen Baukasten aus Wasser, Erde, Stein und Metallen. Noch war sich das punktuelle Bewusstsein seiner selbst nicht bewusst und wurde von der Göttlichen Wesenheit als Teil von sich selbst geleitet. Es versuchte sich zu entfalten und auszudrücken, die Materie zu nutzen, ihre Gesetze zu ergründen. Noch nicht an diese gebunden, konnte es sich frei darin bewegen.

"Das ist kein richtiges Selbstbewusstsein. ... wie ein Punkt. Es ist kein Allbewusstes, obwohl man überall sein kann und alles erfassen, es läuft zusammen wie in einem Punkt. ...Das ist, wie wenn man was hat, mit dem man nichts Richtiges anzufangen weiß und das einen aber doch unheimlich fasziniert ... Man sucht eigentlich etwas in sich und dazu braucht man die Welt, paradoxerweise." (Dr. Peter Reiter in "Der Wiederverkörperungsweg eines Menschen durch die Jahrtausende, Reinkarnationserfahrung in Hypnose",  Werner J. Meinhold, AURUM Verlag, Freiburg im Breisgau, 1989 , S. 259)

 

Selbst im Mineralreich gibt es Phänomene, die ein verborgenes Bewusstsein offenbaren, wie zum Beispiel gewisse Kristalle. Wenn man sieht, mit welcher Präzision, welcher Genauigkeit und Harmonie sie geformt sind, wenn man auch nur im geringsten offen ist, so fühlt man unweigerlich, dass dahinter ein Bewusstsein am Werke ist, dass dies nicht das Resultat unbewussten Zufalls sein kann. (aus: Sri Aurobindo, Die Mutter und andere Autoren. „Flüstern der Natur.“ iBooks., S. 32) 

Gefragt nach der Beschaffenheit der Metalle ist in Hinblick auf das "goldene Stäuben" des Supramentalen Bewusstseins in einem späteren Kapitel folgende Aussage in der Hypnosereihe interessant:  

"Ah, das ist völlig anders als beim Stein, jedenfalls das Gold. Da läuft's mir kalt den Rücken runter. – Das ist, wie wenn's ganz flüssig, ganz leicht wär', ganz durchlichtet. Ich bringe das in Bezug zur Sonne – das ist wie flüssige Sonne."  (a.a.O., S. 249)

Metalle empfand Herr Reiter als das Blut der Erde, die etwas mit Kräften zu tun hätten. Der Stein repräsentierte für ihn die Knochen. Diese Schilderungen erwecken den Eindruck eines Geistes, der sich ein grobes Muster erschuf, um sich nach diesem Vorbild immer mehr zu verfeinern. 

 

 

Irgendwann begann das punktuelle Bewusstsein mit den ersten zaghaften Versuchen, mit all dem etwas Beständiges zu kreieren. Eine erste Hülle, wie die der Einzeller, eine erste winzige Lebensform:

 "Da gibt's unendlich viele. Bevorzugt ist das Runde, da sind irgendwelche Zapfen dran, und dann gibt's was Längliches. ... Die scheinen beliebig groß, können sich beliebig verkleinern und vergrößern. - Die sind auch nicht richtig Farbe oder Form, irgendwie weißlich leuchten die. Geriffelte mit lauter kleinen Zapfen auf der Oberfläche oder wie ein Stab oder verschnörkelt wie ein Knoten. ... Die Dinger sehen wie Bakterien aus."  (a.a.O., S. 243; Die einfach Sprache spiegelt die Dumpfheit der Bewusstseinsstufe wieder, in die der Proband hypnotisch zurückgeführt wurde.) 

Sowohl diese ersten Kleinstlebewesen als auch das später auftretende Plankton empfand Herr Reiter als "eine ziemliche dumpfe Sache", noch eine "ganz diffuse Stufe".  Aber bereits dieses punktuelle Bewusstsein machte Erfahrungen. Diese Eindrücke ließ es im irdischen Milieu zurück, als sogenannte "Bewusstseins-Formationen". 

Mutter entdeckte diesen Bewusstseinsbereich wieder, als sie in ihrem eigenen Transformationsprozess immer tiefer in die Materie hinabtauchte und an ihrem tiefsten Grund darauf stieß. Welchem punktuellen Bewusstsein sollte es zugeordnet werden, wenn es noch keine individuellen Erfahrungen gab? Es waren unendlich viele "Eindrücke" und "Empfindungen", die zusammen das sogenannte globale Unbewusste bildeten. Es ist alles noch da, tief verborgen in der Materie, aus der unsere Körper hervorgegangen sind und mit dem wir heute noch alle verbunden sind.   

 

Für lange Zeit war der Planet Erde hauptsächlich von Wasser bedeckt. Die Einzeller überlebten in diesem Nährmedium viele Jahrtausende. Sie bildeten erste organische Strukturen, die als Grundlage für alles weitere Leben gelten können. Welche Eindrücke mag solch eine fragile Lebensform zurückgelassen habe?

 

 

 

 ... man kann sogar sagen, dass Formen im allgemeinen das Resultat der Bemühung der Liebe sind, Bewusstsein in die Materie zu bringen. ... Es gäbe nichts, weder Stein noch Metall noch irgendeine Anordnung von Atomen ohne diese Gegenwart von göttlicher Liebe.

 

Mutter

VCounter.de Besucherzähler

Links und Literatur 

Links and Literature: Please understand that I am listing only German sources. The equivalents, if any exist, are easy to find in the web.  


   Bilder und Zitate       Pictures and Quotes

 

 

 Der Mensch ist ein Übergangswesen. 

 Man is a transitional being. 

 Um den Glauben und alles andere zu erlangen, muss man darauf bestehen, ihn zu bekommen und darf solange nicht erlahmen oder verzweifeln oder aufgeben, bis man ihn besitzt – auf diese Weise wurde alles erlangt, seit diese schwierige Erde von denkenden und sehnsüchtigen Wesen bewohnt wird. Es gilt, sich ständig dem Licht zu öffnen und der Finsternis den Rücken zu kehren. Es gilt, die Stimmen zurückzuweisen, die unermüdlich behaupten: "Du kannst nicht, du darfst nicht, du bist unfähig, du bist eine Marionette eines Traumes." 

In order to gain faith and everything else you have to insist on getting it and must not grow weak, despair or give up until it is possessed - in this way everything has been obtained since this difficult earth is inhabited by thinking and longing beings. It is a matter of constantly opening ourselves to the light and turning your back on the darkness. It is necessary to reject the voices which tirelessly assert: "You cannot, you must not, you are incapable, you are a marionette of a dream."

 Ich glaube, ich kann behaupten, Tag und Nacht, Jahr um Jahr gewissenhafter experimentiert zu haben, als ein Wissenschaftler seine Theorie oder Methode auf der physischen Ebene prüft. 

 

I think I can claim to have experimented day and night, year by year, more conscientiously than a scientist examines his theory or method on the physical plane. 

 Die Manifestation der Liebe des Göttlichen in der Welt war das große Selbstopfer, die höchste Selbsthingabe. Das Vollkommene Bewusstsein willigte darin ein, in die Unbewusstheit der Materie einzutauchen und von ihr aufgesaugt zu werden, auf dass Bewusstheit in den tiefen ihrer Finsternis erweckt werde und nach und nach eine göttliche Macht darin auftauche und die Gesamtheit dieses manifestierten Universums zu einem höchsten Ausdruck des göttlichen Bewusstseins und der göttlichen Liebe mache.

 

The manifestation of the Divine Love in the world was the great self-sacrifice, the highest self-giving. The Perfect Consciousness consented to immerse in the unconsciousness of matter and to be absorbed by it to awaken consciousness in the depths of its darkness and to gradually reveal a Divine power in it and to turn the totality of this manifested universe into a supreme expression of the Divine consciousness and Divine love.

 

Ich kam nach Indien, um Sri Aurobindo zu begegnen. Ich blieb in Indien, um mit Sri Aurobindo zu leben. Als er seinen Körper verließ, fuhr ich fort, hier zu leben, um sein Werk weiterzuführen: d.h. der Wahrheit zu dienen und die Menschheit zu erleuchten, um die Herrschaft der göttlichen Liebe auf der Erde zu beschleunigen. 

 

 I came to India to meet Sri Aurobindo. I remained in India to live with Sri Aurobindo. When he left his body, I continued to live here in order to do his work which is by serving the Truth and enlightening humanity to hasten the rule of the Divine's Love upon earth.

 Gegenwärtig sind wir mitten in der Übergangsperiode, in welcher beide sich ineinander verschränken: Die alte Welt besteht noch in all ihrer Macht, beherrscht das gewöhnliche Bewusstsein, aber die neue schleicht sich ein, so bescheiden und unaufdringlich, dass sie für den Augenblick wenigstens äußerlich nicht sehr viel verändert ... aber sie arbeitet, sie wächst, bis auf den Tag, an dem sie stark genug ist, sich augenfällig zu behaupten. 

 

At the present time we are in the midst of the transitional period in which the two are intertwined: the old world still exists in all its power, dominates the ordinary consciousness, but the new is creeping in so modest and unobtrusive that at least for the moment it does not change much externally ...  but it works, it grows, until the day it is strong enough to assert itself visibly.

 

 Ich sah diese zwei Extreme: den Gipfel des Yogi und den Gipfel, sagen wir, des Elektronikers oder des Intellekts. Und was lag zwischen den beiden? Und wo ist es besser zu entschwinden? – Denn in beiden Fällen schien man zu entschwinden: entweder in leuchtendem Weiß oder in einem ziemlich erstickenden Schwarz. Aber das Leben, das göttliche Leben war das nicht!

 

 I saw these two extremes: the summit of the yogi and the summit, say, the electronics or the intellect. And what was between the two? And where is it better to escape? – For in both cases one seemed to be disappearing: either in bright white or in a rather suffocating black. But it wasn't life, not the Divine Life!

 Oh, wir halten uns alle für weise und wissend, wie schade! Wir schlafen weise und wissenschaftlich und auf einem seltsamen Feuer, das dort glimmert und das demnächst all unsere Weisheiten und Wissenschaften umstürzen wird. Was für Kinder wir doch sind! Dort, im Körper. Dieses Mysterium ...

 

Oh, we all consider ourselves wise and knowing, how pity! We sleep wisely and scientifically and on a strange fire glimmering there which will soon overthrow all our wisdoms and sciences. What children we are! There, in the body. This mystery ...

 

Es ist sehr seltsam: wie zwei Körper ineinander. Der eine weiß unwiderruflich und für immer und allen Widrigkeiten zum Trotz, er kennt das Leben, das er berührt; und der andere, ein wenig darüber und ihn gleichsam verhüllend, ist der alte sterbliche Körper, das Resultat unzähliger Vorahnen, die ihm den Tod und nur den Tod eintrichterten – den Tod bei der geringsten Anzweiflung seines überlieferten alten Rhythmus. Und dieser weiß überhaupt nichts! Er weiß nur um das alte Gesetz.

 

It is very strange: like two bodies in each other. The one knows irrevocably and forever and against all odds, he knows the life he touches; and the other a little above and covering him is the old mortal body, the result of countless ancestors which brought him death and only death  – death at the slightest doubt of his ancient tradition. And he knows nothing at all! He only knows the old law. 


Es ist die Dunkelheit vor der

Morgendämmerung,

just the darkness

before dawn ...